var gaProperty = 'UA-60138049-1'; var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty; if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) { window[disableStr] = true; } function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; alert('Das Tracking durch Google Analytics wurde in Ihrem Browser für diese Website deaktiviert.'); }
//Fünf Orte, an denen Menschen lange leben

Fünf Orte, an denen Menschen lange leben

Vor mehr als 10 Jahren hat Dan Buettner zusammen mit National Geographic begonnen, weltweit Plätze zu erkunden, an denen Menschen besonders alt werden. Gefunden haben sie die sogenannten Blue Zones – fünf Orte verteilt über den gesamten Globus: die Region um Barbagia auf Sardinien, die griechische Insel Ikaria, in Costa Rica auf der Halbinsel Nicoya, die Stadt Loma Linda in Kalifornien und die japanische Halbinsel Okinawa.
Jetzt blieb die wissenschaftliche Frage zu klären, warum gerade dort? Heraus kamen trotz der kulturellen Unterschiede neun spezifische Merkmale.

Die Power 9

Lebensstile der Blue-Zone-Bewohner

  1. Natürliche Bewegung bedeutet, sich stetig ohne darüber nachzudenken zu bewegen. Beispielsweise die Bewirtschaftung ihrer Gärten und Felder ohne technische Unterstützung
    2. Zweck bedeutet, den Sinn des Lebens zu kennen. Den Grund, warum man am Morgen aufsteht. Das verlängert die Lebenserwartung um bis zu sieben Jahre.
    3. Herunterschalten hat was mit bewusster Langsamkeit zu tun. Auch die Menschen in den Blue Zones haben Stress, nur gehen sie damit offensichtlich anders um. Kleine tägliche Auszeiten wie beten, Siesta, Happy Hour oder an die Vorfahren denken.
    4. 80-Prozent-Regel ist vor allem aus Japan bzw. Okinawa unter „Hara bachi bu“ bekannt. Dieses uralte konfuzianische Mantra erinnert die Menschen daran, mit dem Essen aufzuhören, wenn sie ihre Mägen zu 80 Prozent gefüllt haben. Ein Gefühl zwischen Hunger und Völlegefühl. Und das kann auch den Unterschied ausmachen, sein Gewicht zu halten.
    5. Pflanzen aller Art, hauptsächlich Bohnensorten und Linsen, sind die Basis der Ernährung von Hundertjährigen. Der Fleischkonsum beschränkt sich auf fünf Portionen pro Monat bei ca. 120 Gramm.
    6. Glaube versetzt zwar nicht die Berge, aber dennoch gehören fast alle Hundertjährigen einer Glaubensgemeinschaft an. Die daraus resultierenden Rituale in einer Gemeinschaft – ausreichend scheinen wohl schon vier pro Monat – erhöhen die Lebenserwartung um bis zu 14 Jahre.
    7. Wein regelmäßig, aber mäßig ab frühen Abend, hilft den Blue-Zone-Bewohnern (mit Ausnahme der Adventisten in Kalifornien), ihr zu erwartendes Lebensalter hochzuschrauben. Mäßige Trinker überleben Nichttrinker, so die Botschaft.
    8. Familie kommt an erster Stelle. Demnach leben alternde Eltern sowie die Großeltern im gleichen Haus oder in unmittelbarer Nähe. Man steht zu seinem Partner und kümmert sich intensiv um die Kinder, widmet ihnen Zeit  und Liebe.
    9. Qualität der Beziehung entscheidet über die Gesundheit und das Glücksempfinden. Die langlebigen sozialen Netzwerke haben das Gesundheitsverhalten der Bewohner geprägt. Demnach haben sie wohl die richtigen Kreise und Freunde gewählt.

 

 

Deine ganz persönliche Blue Zone kreieren

Nun können wir natürlich nicht ständig an diese Orte reisen oder gar fest dort leben. Aber einige Verhaltensweisen sind sicher in unser hiesiges Leben übertragbar. Vermutlich am leichtesten realisierbar sind natürliche Bewegung bzw. generell Bewegung, entsprechende Ernährung sowie die Priorisierung der Familie an erster Stelle und die Qualität von Beziehungen. Das sind SOFORT umsetzbare Aspekte in unserem Alltag. Es geht nicht darum, 100 Jahre und älter zu werden, vielmehr sorgt die Qualität des Älterwerdens für Zufriedenheit. Und wir können uns stets die Frage nach dem richtigen Lifestyle stellen.
Wenn die WHO (Weltgesundheitsorganisation) als überschaubares, empfohlenes Ziel für gesunde Erwachsene formuliert,  an fünf Tagen pro Woche mindestens 30 Minuten bei mittlerer Intensität körperlich aktiv zu sein, so lässt sich dies recht einfach aneignen. Nur 150 Minuten pro Woche! Allerdings zeigen Studien andere (deutsche) Verhaltensmuster: Laut einer Studie von 2005 legte der Deutsche im Schnitt 800 -bis 1500 Meter pro Tag zu Fuß zurück. Im Jahr 1910 waren es noch um die 20 Kilometer. Ein bisschen mehr Offline, ein wenig mehr Outdoor, zudem gute Freunde und ein ansprechendes Arbeits- und Kollegenklima. Dann klappt‘s auch mit Deiner persönlichen Blue Zone.

 

 

Dein Take Away

Essen ist simpel und Völlerei verzichtbar – Mal die Seele baumeln lassen, Hobbys nachgehen – Was ist Dein Grund zum Aufstehen, wen oder was kannst Du mit Deiner Persönlichkeit bereichern?  – Wein am frühen Abend – Sport / Bewegung- Fleisch in Maßen – stets Gemüse – Wer sind Deine Freunde

By |2018-11-01T13:48:16+00:00November 1st, 2018|Unkategorisiert|Kommentare deaktiviert für Fünf Orte, an denen Menschen lange leben
timbertko.com benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung Verstanden