Liebe Klienten, liebe Freunde

 

Mein Onlinetraining und Coaching lÀuft. Die technische und die individuell inhaltliche Umsetzung klappt mit minimalen Störungen auch. Und ich merke mittlerweile immer mehr, wie ich zusammen mit Euch gefordert bin, Muskelkater habe ich nun des öfteren

Mein Studio bietet weiterhin den erforderlichen Raum, Platz und die hygienischen Vorkehrungen, um offiziell 1 : 1 arbeiten zu dĂŒrfen (bin ja ein systemrelevanter TĂ€tigker ). Und nach wie vor schĂ€tze ich Eure persönliche Verantwortung und Umsicht. Gemeinsam fördern wir Deine ImmunstĂ€rkung, physiche und psyschiche Fitness, Rituale und StĂ€rkung Deines inneren guten Zustandes.

Also verbleibe ich bei beiden Optionen:

A) Ich schicke keinen weg, der mit mir 1 : 1 Live in meinem Studio trainieren möchte, solange der Senat nichts anderweitiges beschließt und wir gegenseitige Achtsamtkeit und Umsicht pflegen. Alle nötigen Vorkehrungen bzgl. Hygiene sind umgesetzt und jeder checkt sein persönliches Empfinden. Aktuell sind Outdoortrainings ebenso noch möglich. Der FrĂŒhling ist ja vor der TĂŒr 🙂

B) Exklusive Online Personal Trainings und Coachings via Zoom, Skype, Hangouts (oder via Eurem prÀferierten System).

Aktuell geht es mir nicht um eine stetige Optimierung sondern vor allem um DA SEIN. So wie es mir einer von Euch  kĂŒrzlich gesagt hat: „Es geht nun mehr denn je um FĂŒr-Sorge.“ Investierung in Beziehungen im privaten, beruflichen und im zwischenmenschlichen Alltagskontext. Denn was am Ende IMMER zĂ€hlt ist die QualitĂ€t Deiner Beziehungen. Aus der GlĂŒcksforschung, der positiven Psyschologie sowie der Altersforschung ist es eines der Hauptattribute fĂŒr innere Zufriedenheit. Und das wissen wir alle. Wir sind soziale Wesen, wir benötigen Gemeinschaft. Und das spĂŒren wir aktuell mehr denn je in der Zeit zwangshafter physischer Distanzierung.

Gute echte und authentische Beziehungen ist eines der Big 5 of Wellbeing. Es bildet eines der HauptsĂ€ulen fĂŒr ein zufriedenes Leben. Und das zahlt sich vor allem bewusst in hektischen Zeiten aus.

Ich habe noch mehr BOCK!!!!!

WIR packen das – GEMEINSAM

 

Gesundbleiben wĂ€hrend „physical distancing“

Meine Schwerpunkte sind „nachhaltige Gesundheit und persönlicher WohlfĂŒhlraum“ gestalten. Daher möchte ich Dir fĂŒr die Zeit der Corona-Herausforderung immer wieder etwas an die Hand geben, dass Dir hilft diese Phase gut zu meistern. Schließlich kann das GefĂŒhl aktiv etwas tun oder beitragen zu können, den Stresspegel senken, die Regeneration damit positiv beeinflussen und die Situation angenehmer gestalten.

Oft glauben wir, das unser Kopf bzw. unser Gehirn unser Verhalten steuert – wirklich? Wenn wir uns vorstellen, dass uns nur ein Bruchteil aller Informationen bewusst ist und 95 bis 99 Prozent im Dunkeln verborgen bleiben, kann diese Annahme nicht stimmen. Neurowissenschaft und Verhaltensforschung bestĂ€tigen seit Jahren, was wir alle schon erahnen.

Es ist dem Eisbergprinzip ganz Ă€hnlich. Beobachtbares Verhalten, messbare Leistung schwimmt ĂŒber der OberflĂ€che. Wir glauben, dass der Wind (kognitiv nachvollziehbare Entscheidungen) den Eisberg in eine Richtung schiebt. Jedoch ist es die tiefe Strömung, die die Masse antreibt. Über der OberflĂ€che werden letzten Endes nur die BegrĂŒndungen fĂŒr gewisse (Richtungs-) Entscheidungen kommuniziert. Es sind die GrĂ¶ĂŸe und FĂŒlle an Informationen und lebenslang gemachten Erfahrungen (GlaubenssĂ€tze, soziales Umfeld, (Corona-) Krise usw.) in unserem Unterbewusstsein, die unsere Richtung bzw. Entscheidung vorgeben. Neurologisch nachweisbar ist, dass eine biochemische Reaktion schon Millisekunden vor der eigentlichen Handlung, Aussage etc. entsteht.

Was schiebt nun die ungeheure Masse in der Tiefe am stĂ€rksten an? „TiefseestĂŒrme“ von Emotionen und Bildern – Botschaften, die uns in Bewegung setzen – mental und physisch. Also sei Dir Deiner Wirkung als Mensch stets bewusst.
Nach P. Watzlawick können Menschen nicht nicht kommunizieren. Und in einer Interaktion mit Personen wird innerhalb von 150 Millisekunden entschieden, ob ich mein GegenĂŒber gefĂ€hrlich oder sympathisch finde. Frauen genĂŒgen sogar nur 100 Millisekunden. Demnach können Bruchteile darĂŒber entscheiden, in welche Richtung wir uns bewegen. AbhĂ€ngig von unseren ganz eigenen Erwartungen, Filtern und persönlich gemachten Erfahrungen. Die Kunst ist, dies wahrzunehmen und letzten Endes etwas mehr Geduld und Offenheit zu leben.

Und wenn wir weiterhin konstant Panik, Angst, Frust, Unzufridenheit oder Unausgeglichenheit in uns hineinströmen lassen (erinnert Euch an das RetikulĂ€re Aktivierungssystem = RAS im letzten UnterstĂŒtzungs-Letter â˜ș), dann wird unser System immer schwerer und wir schauen kaum noch ĂŒber die WasseroberflĂ€che. Schnappen krampfhaft nach Luft und rufen alte Verhaltensmuster ab. Wir werden innerlich aggressiv, angespannt, ĂŒbellaunig, ungehalten, genervt, schlaflos, frech, unmoralisch, Ă€ngstlich, sorgenvoll etc. Da hilft dann nicht der stĂ€ndige Macher, Könner, Umsetzer, Rebell, Anspruchsvolle oder der Alles-im Griff-haber. Denn die bekannten Muster kennen die aktuelle Situation einfach nicht. Es gibt damit derlei keine Erfahrungen oder VergleichsgrĂ¶ĂŸen.

Dieses Modell soll Dir helfen zu sehen, was alles Dein erkennbares Verhalten beeinflusst bzw. was unter der WasseroberflÀche Dein

Motor und Steuerrad ist:

Was davon hast Du im Griff, was davon kannst Du bewusst beeinflussen? Albert Einstein gestand: “ Ich geb zu, das Gedanken den Körper beeinflussen.“ 11 Millionen Bits pro Sekunde an Datenmenge prasseln via unserer aller Sinne auf unser Unbewusstes ein, gerade einmal 40 Bits können wir bewusst verarbeiten und nutzen.

Sei der KapitĂ€n Deines Schiffes – deines System Mensch. Nur in einem guten Zustand an den UmstĂ€nden angepasst, kannst Du das beste von Dir anknipsen  und Dich so und Deine Beziehungen um Dich herum gut fĂŒhren. Hektik ist nicht gefragt, aber Dynamik.

Meine Empfehlung an Dich:

1. Stoppe die in Infoflut. 24/7-Nachrichten ĂŒberwĂ€ltigen Dein Gehirn.
2. Atme. Bewusst. Mache fĂŒnf DurchgĂ€nge des Box-breathing: 4 Sek. einatmen – 4 Sek. Atmung halten – 4 Sek. ausatmen – 4 Sek. Atmung halten
3. Fordere und fördere Dein Immunsystem. TÀglich kalt duschen, morgendliche Immun-Booster-Drink, Sport, gute ErnÀhrung
4. Pause. Mach mal nix. Wann informierst Du Dich, wann nicht? Mit wem unterhĂ€lst Du Dich mal ĂŒber andere Themen, die nix mit Corona zu tun haben? Wer sagt Dir, dass Du jetzt dauerbussy sein musst nur weil es Homeoffice ist?
5. Akzeptiere was ist. Nimm inneren Abstand und sei neugierig auf das, was sich in Dir jetzt so tut, widerspiegelt, was Du noch so alles kannst, und (wirklich willst).
6. „Sitz gerade!“ (Deine Oma â˜ș): Achte auf Deine Haltung. Unmengen an Stunden vorm Laptop (Videokonferenzen, OnlineprĂ€sentationen, Chats, Newsticker etc.) lassen Dich noch öfters in die typische SchreibtischtĂ€terbuckelposition einsinken. Studien habe ergeben, dass dies ebenso zu negativen biochemischen Reaktionen aufgrund der eingerollten Schultern und geduckten Sitzposition fĂŒhrt. Es geht einem danach einfach blöd. MĂŒde. Angespannt. Ausgelaugt. Maximal 90 MInuten. Danach Pause! Bewege Dich. Trink Wasser. Atme. LĂ€chle.

Klar??? Dann #MACHEN
In Deinem Rhythmus!!!

Wir alle haben trotz der massiven Einschnitte in unser aller Leben, eine Chance etwas fĂŒr uns selbst, das gemeinsame Miteinander, die Gesellschaft und den Planeten zu verĂ€ndern.

Personal Trainer Berlin