var gaProperty = 'UA-60138049-1'; var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty; if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) { window[disableStr] = true; } function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; alert('Das Tracking durch Google Analytics wurde in Ihrem Browser f├╝r diese Website deaktiviert.'); }
//Erkenntnisse einer turbulenten Woche ­čś▒ Mein soziales Engagement f├╝r Nepal geht weiter­čÖĆ

Erkenntnisse einer turbulenten Woche ­čś▒ Mein soziales Engagement f├╝r Nepal geht weiter­čÖĆ

Liebe Klienten, liebe Freunde

 

Im letzten Newsletter hatte ich ja klar Stellung zum Thema Mundschutzmaske und Sport bezogen. Diese Meinung vertrete ich nach wie vor zu 100 Prozent. Zudem hat das zusammen mit der f├╝r mich wahrgenommenen mangelhaften Kommunikation mit uns Gesundheitsexperten (Personal Trainer, Coaches, Physiotherapeuten, Bewegungstherapeuten, Pflegern uvm.) mich die letzte Woche echt besch├Ąftigt und aufgew├╝hlt. Es hat mich wirklich emotional hin und her geworfen. Einige von Euch haben das (leider) auch aushalten m├╝ssen. Dieses Thema hat zwei Dinge in mir ausgel├Âst bzw. mir einen Erkenntnisgewinn gebracht.

Zum einen versp├╝re ich den Drang nach einer bundesweiten Gesundheitskampagne – ja ich wei├č, dass der Begriff „Gesundheit“ ganz sch├Ân verbraucht ist. Und dennoch kommt KEINER daran vorbei. Ohne gehts nun mal nicht. Daher meine Formel der Woche:

Guter K├Ârper = Guter Geist = Gute Gedanken = Gutes Handeln (miteinander)

Wo genau nun anzusetzen ist, dass darf jeder f├╝r sich selbst erarbeiten. Manchmal braucht es motivierende Anstupser in die richtige Richtung. Physische, mentale oder beide. Lasst bitte nicht nach. Die Vision einer emotional gesunden und nachhaltig gl├╝cklichen Gesellschaft treibt mich hin und wieder um. Ideen der Umsetzung habe ich auch. Und ich bin mir sicher, dass ganz viele von Euch ebenso gute, ├╝berraschende, wertvolle aber auch wagemutige Ideen f├╝r ein fr├Âhliches Miteinander besitzen. Daher mein Motto: in Kommunikation und Austausch bleiben. Zugewandt, offen und neugierig sein.Und zum anderen habe ich gemerkt, dass dann doch nicht immer der K├Ârper unseren Geist f├╝hrt (wie in zwei meiner anderen Newsletter berichtet; hier und hier).


Ja, der K├Ârper unterscheidet nicht zwischen Realit├Ąt und Imagination, zwischen wirklich Erlebten und Gedachten. Deshalb haben die positiven wie negativen Vorstellungen und Gedanken eine so starke Auswirkung auf unseren K├Ârper und somit auf unseren emotionalen Zustand. Alphawellen, der Zustand bei einer Meditation, intensiven Denkens oder beim Power Napping, transportieren Erfahrungen und innnere Bilder ins Langzeitged├Ąchtnis.

Das kennen wir aus dem Spitzensport. Wenn der Skirennfahrer oben am Start steht, sehen wir ihn mit geschlossenen Augen und leichten Bewegungen in der Hocke stehen und er dabei mental die gesamte Rennstrecke durchl├Ąuft. Er denkt sich in den Abfahrtslauf hinein, so als w├╝rde er wirklich fahren. Die dabei entstehenden Emotionen rei├čen ihn mit und erlauben seinem Unterbewusstsein das erfolgreiche Rennen bereits zu erleben. Sein Sieg ist bereits am Start passiert. Den Abfahrtslauf gewinnt unser Sportler im Kopf und nicht mit den Beinen.

Und das kann auch die Kehrseite der unbewussten Macht sein – n├Ąmlich wenn ich mich durch die gegebenen Umst├Ąnde dann doch emotional mitrei├čen lasse und somit meine ganz pers├Ânlich eigene Welt kreiere. Meine Gedanken drehten sich haupts├Ąchlich um meine wahrgenommene Ungerechtigkeit (mangelnde Kommunikation, Munschautzmasken) und pers├Ânlichen Idealismus.

Ich habe meinen Zustand so programmiert, dass ich missmutig, w├╝tend und leicht frustiert die Tage durchlebt habe. Und das obwohl es der Realit├Ąt eventuell gar nicht wirklich gerecht w├Ąre. So ├Ąhnlich wie jemand, der konstant negative Einstellungen und Erwartungen hat, die sich dann so lange hartn├Ąckig halten, bis sie sich selbt prophezeien: hab ichs doch von Anfang an gewusst. Ich h├Ątte dann wie der Skirennfahrer meinen negativen Zustand bereits am Start „erfolgreich“ einprogrammiert.

Also: ICH w├Ąhle, welche inneren emotionalen Zust├Ąnde ich haben m├Âchte. Daher ist mein pers├Ânliches Umfeld, meine eigene Resilienz, die Gesp├Ąche und F├╝lle an Nachrichten ganz entscheidend f├╝r unser ganz eigenes engergetisches Potenzial. Denn eins ist (mir) klar: In unserem Gehirn ist ein unendliches Potenzial vorhanden, das die Welt mit positiven und neuen Ideen beschenken kann. Das kann der Weg frei f├╝rs Gl├╝ck sein.

Nach wie vor gelten beide Optionen:

A) Ich schicke keinen weg, der mit mir 1 : 1 Live in meinem Studio trainieren m├Âchte, solange der Senat nichts anderweitiges beschlie├čt und wir gegenseitige Achtsamtkeit und Umsicht pflegen. Alle n├Âtigen Vorkehrungen bzgl. Hygiene sind umgesetzt und jeder checkt sein pers├Ânliches Empfinden. Outdoortrainings sind ebenso m├Âglich.

B) Exklusive Online Personal Trainings und Coachings via Zoom, Skype, Hangouts (oder via Eurem pr├Ąferierten System).

Ich habe noch mehr BOCK!!!!! 

WIR packen das – GEMEINSAM

Etwas in eigener Sache

Wie manche von Euch bereits wissen, leite ich einen gemein├╝tzigen Verein der sich haupts├Ąchlich f├╝r nepalesische Heimkinder und┬á benachteiligte Kinder stark macht.

Project Nepal e.V.

Vor einigen Tagen hatten wir unsere Mitgliederversammlung und gemeinsam haben wir beschlo├čen, dass unser Engagement weiter geht – der Fokus gilt jetzt der Grundsicherung und dem Optimismus

Zur aktuellen Lage

Aufgrund der weltweiten Covid-19 Pandemie hat Nepal wie so viele andere arme L├Ąnder besonders zu leiden. Eine gro├če Anzahl Nepalis lebt von Gelegenheitsjobs, als Stra├čenverk├Ąufer oder auf selbst├Ąndiger Basis bspw. als Tourguide. Es gibt f├╝r 2020 keinerlei Aussichten auf Urlaubsreisen nach Nepal.

Es herrscht ohnehin schon eine gro├če Arbeitslosigkeit, und Hunger wird in manchen Bereichen wieder ein Bestandteil des Lebens. Viele Familien haben Schwierigkeiten sich zu ern├Ąhren und brauchen dringend Unterst├╝tzung. Die Grenzen zu Indien oder China sind auch dicht.

Gegenseitige Unterst├╝tzung wird in Nepal gro├čgeschrieben, geben, wann immer es m├Âglich ist, ist fest in der nepalesischen DNA verankert. Jeder der einmal dort gewesen ist, kann das best├Ątigen. Wir alle hoffen, dass Lockerungen im Alltag ganz bald Einzug halten, so dass langsam wenigstens die Grundsicherung vor Ort (Nahrung, Wasser, Hygiene) gew├Ąhrleistet werden kann.
Der strickte Lock Down bis 7.5. (Stand 28.4.) macht bisher Lieferungen von Spenden vor Ort sehr schwierig.


Zusammen unbeschwert spielen kann erst nch dem 7. Mai m├Âglich sein

Eine gute Sache hat es: die Luftverschmutzung im Kathmandu Valley hat sehr stark abgenommen

Unser Engagement – unsere Vision

Geregelte Schulbildung und F├Ârderung von pers├Ânlichen Interessen dienen der St├Ąrkung des Selbstbewusstseins und der Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens. Von ebenso gro├čer Wichtigkeit ist die Gesundheit, um ein solches Leben f├╝hren zu k├Ânnen.

In Zusammenarbeit mit der CHHAHARI Organization f├Ârdern wir die langfristige Schulbildung nepalesischer Waisen und Kinder, deren Eltern diese f├╝r ihren Nachwuchs nicht garantieren k├Ânnen. Ihnen wollen wir auch neben der Schule M├Âglichkeiten bieten, sich weiter zu entwickeln. Daher f├Ârdern wir Sprach- und Musikunterricht, Sportarten sowie die Teilnahme an Computer- und Tanzkursen.

Wissbegierde und Neugier sind nat├╝rliche Eigenschaften der Nepalis. Diese k├Ânnen leider nicht konstant befriedigt und gef├Ârdert werden, da es teilweise an einfachstem Schulmaterial fehlt: Schultasche, Hefte und Stifte, Geld f├╝r die Schuluniform, Tafel und Kreide, optimale Lehrmaterialien, funktionsf├Ąhige und moderne Computer sowie das Budget f├╝r Fremdsprachenunterricht. Mit gemeinsamen Engagement wirken wir dem entgegen und m├Âchten nachhaltig f├╝r die Kinder von CHHAHARI eine w├╝rdevolles und heiteres Schul- und Lernumfeld schaffen.

Gesundbleiben w├Ąhrend „physical distancingÔÇť

Meine Schwerpunkte sind ÔÇ×nachhaltige physische und mentale Gesundheit sowie pers├Ânlicher Wohlf├╝hlraumÔÇť gestalten. Daher m├Âchte ich Dir f├╝r die Zeit der Corona-Herausforderung immer wieder etwas an die Hand geben, dass Dir hilft diese Phase gut zu meistern. Schlie├člich kann das Gef├╝hl aktiv etwas tun oder beitragen zu k├Ânnen, den Stresspegel senken, die Regeneration damit positiv beeinflussen und die Situation angenehmer gestalten.

Bitte tragt KEINE Masken beim Sport und jedweder k├Ârperlicher Ert├╝chtigung.

Und bitte nutzt Euren Partner zum stark bleiben (siehe Video). Ganz frei nach dem KISS – Prinzip. Keep it super simple. Partner + Handtuch = Gutes Krafttraining Ôś║

https://www.youtube.com/watch?v=wPz_zwWSs_c&t=2s
Klar??? Dann #MACHEN
In Deinem Rhythmus!!!

Wir alle haben trotz der massiven Einschnitte in unser aller Leben, eine Chance etwas f├╝r uns selbst, das gemeinsame Miteinander, die Gesellschaft und den Planeten zu ver├Ąndern.

Dein Take Away

Erkenntniss durch Emotionen – ich mache weiter – klares Statement – KEINE Masken beim Sport – Online-Personal Training – Wo ist die Vorsorge in der ├ľffentlihkeit?! – Gute Gedanken = Gute Entscheidungen – Power Posing – Sieger erkennt man Anfang – Wo unser K├Ârper da unsere Gef├╝hle – Wo unsere Gedanken da unser K├Ârper – Online Coachings – im Kontakt bleiben – Poject Nepal e.V. – T├Ąglicher Welt-OpTIMistiktag – t├Ąglich kalt duschen – t├Ąglich Glas Wasser mit Zitrone am Morgen

By |2020-05-15T20:35:01+00:00Mai 15th, 2020|Unkategorisiert|Kommentare deaktiviert f├╝r Erkenntnisse einer turbulenten Woche ­čś▒ Mein soziales Engagement f├╝r Nepal geht weiter­čÖĆ
timbertko.com benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu erm├Âglichen. Au├čerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterf├╝hrende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerkl├Ąrung Verstanden